TextESt.jpg
Drucken

Birkenwerder III

Karmel-Gemeinde Birkenwerder III Vom Brennenden Dornbusch

Unsere Gemeinschaft besteht seit Oktober 2002. Jede und jeder von uns hat auf seinem Weg das Karmelitenkloster Birkenwerder entdeckt, an Exerzitien teilgenommen und gespürt, wie Kraft spendend und segensreich für den eigenen Alltag Zeiten der Stille sind. Von dem hier mit besonderer Klarheit benannten liebevollen Gottesbild Jesu fühlen wir uns gerufen zum Inneren Beten, zur Freundschaft mit Gott. So fanden wir uns als Weggefährten.

Unsere Gruppe „Vom brennenden Dornbusch“ trifft sich einmal monatlich im Gästehaus des Klosters sonntags von 14.00 bis 18.30 Uhr. Wir setzen uns mit Texten der heiligen Schrift auseinander, beschäftigen uns mit der Spiritualität der großen Karmelheiligen und tauschen unsere persönlichen Gedanken und Erfahrungen dazu aus. Auch mit aktuellen gesellschaftlichen und kirchlichen Fragen beschäftigen wir uns. Sehr kostbar sind für uns das gemeinsame Beten des liturgischen Vespergottesdienstes und die Zeit der gemeinsamen Stille. Eingerahmt werden unsere Treffen vom gemeinsamen Kaffeetrinken und Abendbrot.

Kontaktadressen:

Kontaktadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an Pater Reinhard Körner

oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an Verena Heine, 1. Vorsitzende der Gemeinschaft

Brennender Dornbusch

 

Der brennende Dornbusch 

Die biblische Erzählung vom brennenden Dornbusch gehört zum Kernstück göttlicher Befreiungs- und menschlicher Berufungsgeschichte: Gott ergreift die Initiative, indem er Moses beim Namen ruft.
Gott fordert Moses auf, seine Schuhe auszuziehen. Durch die persönliche Begegnung mit Gott wird der Boden des alltäglichen Lebens zu heiligem Land.
Der brennende Dornbusch, der hinter der Wüste sichtbar wird, gilt als Zeichen für das ewig glühende Feuer Gottes, welches beständig brennt, ohne sich zu verzehren. Es steht für die leidenschaftliche Liebe Gottes zu uns Menschen und für die sehnsüchtige Liebe der Menschen, die sich von Gott berühren lassen.

Jesus nennt diese erfahrbare göttliche Gegenwart „Königreich Gottes“. Jesus und Maria haben uns diese innige Beziehung zu Gott beispielhaft vorgelebt. Ihr Leben und Wirken sind davon durchdrungen.

Auch die karmelitanische Spiritualität ist geprägt von dieser tiefen Beziehung zwischen Gott und seiner Schöpfung. Für Teresa von Avila ist es selbstverständlich, in Freundschaft auf Augenhöhe mit Gott und den Menschen zu leben. Johannes vom Kreuz weiß, „wenn der Mensch Gott sucht - viel mehr noch sucht Gott den Menschen.“

In Beziehung mit dem dreieinigen Gott zu leben, führt zunehmend zu innerer Freiheit. Auf dieser Basis können wir so sein, wie Gott uns seit Anbeginn gewollt hat. Die Nachfolge Jesu führt uns, unseren Mitmenschen in liebender Achtsamkeit immer tiefer zu begegnen.

Den persönlichen Anruf Gottes an uns und an unsere Gruppe nehmen wir ernst. In vollem Vertrauen wollen wir antworten, indem wir Ihm und einander in Wahrhaftigkeit begegnen und uns öffnen für das Wirken des Heiligen Geistes.